* 10.3.1907 Neckarsgmünd

† 25.4.1942 KZ Flossenbürg

Rudolf Pfaff wurde am 10. März 1907 in Neckargmünd im heutigen Baden-Württemberg geboren und evangelisch getauft. Der Ledige war von Beruf Soldat, zuletzt Feldwebel, also Unteroffizier. Als Heimatadresse wurden einmal Münsingen, dort wohnte der Vater, und ein anderes Mal Freudenstadt angegeben, wo sein Bruder wohnte.

Am 19. Februar 1935 verurteilte den nicht vorgestraften 27-Jährigen das Gericht des Artillerieführers Würzburg wegen „widernatürlicher Unzucht“, Missbrauch der Dienstgewalt und wegen tätlicher Beleidigung in fünf Fällen zu zwei Jahren Gefängnis, zu Degradierung, zur Dienstentlassung und zu einem Jahr Verlust der bürgerlichen Ehrenrechte.

Zur Strafverbüßung transportierte man ihn am 27. März 1935 in das Landesgefängnis Ulm und von dort am 31. März 1936 zur Schwerstarbeit im Moor in das Strafgefangenenlager Börgermoor im Emsland. Dort beschrieb man ihn beim Zugang wie folgt. 1,69 m groß, kräftige Gestalt, rasiert, blaugraue Augen und dunkelblondes Haar. Seine Strafe wurde auf Antrag 20 Tage, 23 Stunden und 45 Minuten zur Geschäftsgründung unterbrochen. In der Zeit musste er sich täglich auf dem Polizeirevier melden. Am 12. Dezember 1936 entließ man ihn in Börgermoor aus der Haft nach Freudenstadt.

Nun folgen einige Jahre, in denen nichts über ihn bekannt ist. Er wurde aber vermutlich nochmals aus gleichem Grund verurteilt. Am 24. November 1941 transportierte man ihn in das KZ Flossenbürg in Bayern, wo man ihn zur Nummer 2.262 machte und ihn in die Gruppe der § 175-Häftlinge einstufte. Rudolf Pfaff verstarb am 25. April 1942 im KZ Flossenbürg im Alter von 35 Jahren.

(Karteikarte: Niedersächsisches Landesarchiv, Staatsarchiv Osnabrück Rep. 947 Lin I, Lager Börgermoor. Akte: Niedersächsisches Landesarchiv, Staatsarchiv Osnabrück Rep. 947 Lin II Nr. 5313. Ich danke dem Historiker Christian-Alexander Wäldner, Weetzen, für zusätzliche Informationen. Ich danke Prof. Rüdiger Lautmann, Berlin, der im ITS in Bad Arolsen forschte, für zusätzliche Informationen. Internet-Totenbuch der Gedenkstätte Flossenbürg.)

© Text und Recherche: Rainer Hoffschildt


pin3d428b  Der Pin auf der Gedenkkarte zeigt Freudenstadt, allgemein


Täterorte in Baden-Württemberg:
Stuttgarter Gericht
Landesgefängnis Ulm

Weitere Täterorte:
Gericht des Artillerieführers Würzburg
Strafgefangenenlager Börgermoor
KZ Flossenbürg